Keramikveneers: "Dick" vs. "Dünn" oder "Prep" vs. "No Prep"

Keramikveneers erlauben in Verbindung mit der Adhäsivtechnik eine zuverlässige medizinische und ästhetische Therapie im Frontzahnbereich. Sie bieten in vielen Fällen eine substanzschonende Alternative zur kompletten Überkronung. Die herausragende Ästhetik wird zusätzlich durch exzellente Überlebensdaten aus klinischen Langzeituntersuchungen von funktioneller Seite unterstützt. Keramikveneers können somit für die Anwendung in der Praxis empfohlen werden.

Der Kurs vermittelt praxisorientiert die Möglichkeiten und Limitationen aller Arten von Veneers. Zahlreiche Step-by-Step-Falldokumentationen und Live-Demonstrationen stellen die Behandlungssystematik der verschiedenen Veneertypen und die genaue Abfolge einer jahrelang erprobten, erfolgreichen Teamarbeit mit dem Zahntechniker im Detail dar. Dadurch wird eine Übernahme derartiger Therapiekonzepte in den eigenen Praxisalltag erleichtert.

  • Grundlagen, Planung und Vorbehandlung
  • Biomechanische und biomimetische Aspekte der Veneertechnik
  • Behandlungsplanung und Patientenberatung
  • Dentale Ästhetik: Analyse und Grundregeln („Smile Design“)
  • „Backward Planning“ (analytisches Wax-up, intraorales Mock-up, diagnostische Schablone)
  • Visualisierung des Behandlungsziels
  • Effektive Zusammenarbeit mit dem Zahntechniker
  • Nötige und sinnvolle Vorbehandlungen

Keramikveneers

  • Indikationen und Kontraindikationen
  • Präparationsrichtlinien und -formen? von minimal-invasiv bis zur Frontzahnteilkrone
  • Was sind 360°-Veneers bzw. Veneerkronen?
  • Diagnostische Schablone und Präp-Schlüssel? Hilfsmittel bei Planung und Präparation
  • Tricks bei der Abformung und verschiedene Möglichkeiten der Provisorienherstellung
  • Auswahl der geeigneten Keramik und der entsprechenden Herstellungsmethode
  • Ästhetische Einprobe (Einfluss von Keramik, Befestigungskomposit und Zahnstumpf auf die Farbe)
  • Adhäsive Befestigung? Schritt für Schritt („Tack & Wave“-Cure oder Pinseltechnik?)
  • Übersicht? Adhäsive, Befestigungskomposite und Polymerisation
  • Vom Einzelzahnveneer zum kompletten „Smile Make-over“
  • Veneers im Seitenzahnbereich
  • Additional Veneers, Sectional Veneers oder Teilveneers
  • „Non-Prep“-Veneers und von der Industrie vermarktete Veneersysteme? Was kann ich der Werbung glauben?
  • Funktionelle Gesichtspunkte
  • Veneers in Zusammenhang mit einer Bisshebung und komplexen prothetischen Versorgungen
  • Veneers bei ungünstiger Ausgangssituation (große Füllungen, Rezessionen, Endo-Zähne, verschachtelte UK-Front)
  • Viele dokumentierte Patientenfälle in detaillierter Step-by-Step-Präsentation

Probleme, klinische Lebensdauer, Nachsorge

  • Fehlerquellen? Präparation, Herstellung, Befestigung
  • Nachsorge, Misserfolge und Reparaturmöglichkeiten
  • Klinische Langzeitresultate

Ausführliche Live-Demonstrationen des Referenten vermitteln wichtige Tipps und Tricks.

Praxis-Workshop?

  • Die Teilnehmer führen am 2. Kurstag ausführliche Präparationsübungen zu verschiedenen Veneerformen am Phantommodell durch. Die adhäsive Befestigung eines Veneers wird demonstriert.
  • Verschiedene Möglichkeiten der Herstellung von Veneerprovisorien werden demonstriert.

Kursdetails

Termine: Fr 16.07.2021, 10:00 - 19:00 Uhr und Sa 17.07.2021, 09:00 - 18:00 Uhr
Zielgruppe: Kurs für Zahnärzte
Kursgebühr: 689,– €
Kursnummer: 4045.5 (Hands-on-Kurs)
Punkte: 8+8+2
Referent:
Univ.-Prof. Dr. J. Manhart
Zurück