Univ.-Prof. Dr. med. dent. Bärbel Kahl-Nieke

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Bärbel Kahl-Nieke

  • Studium der Zahnheilkunde an der Justus-Liebig-Universität in Gießen
  • 1985 Promotion, 1986 Abschluss der Weiterbildung zur Kieferorthopädin an der Universität zu Köln
  • Bis 1997 Oberärztin der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Universität zu Köln
  • 1992 Studien- und Vortragsaufenthalt am University of Connecticut Health Center
  • 1994 Habilitation
  • Seit 1998 Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • Seit 2002 Ärztliche Leiterin des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (UKE)
  • Seit 2003 2. Vorsitzende Initiativkreis Umfassende Kieferorthopoädie
  • Autorin „Einführung in die Kieferorthopädie“
  • 2007 - 2009 Prodekanin für Lehre Medizin am UKE
  • 2005 - 2009 Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für KFO
  • Wiss. Schwerpunkte: Frühbehandlung, Klasse III-Anomalien, Rezidive und Retention, Kiefergelenkrestiution durch Funktionskieferorthopädie bei Trauma, Rheuma und Syndromen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Patienten

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Bärbel Kahl-Nieke

Univ.-Prof. Dr. med. dent. Bärbel Kahl-Nieke

  • Studium der Zahnheilkunde an der Justus-Liebig-Universität in Gießen
  • 1985 Promotion, 1986 Abschluss der Weiterbildung zur Kieferorthopädin an der Universität zu Köln
  • Bis 1997 Oberärztin der Poliklinik für Kieferorthopädie an der Universität zu Köln
  • 1992 Studien- und Vortragsaufenthalt am University of Connecticut Health Center
  • 1994 Habilitation
  • Seit 1998 Direktorin der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
  • Seit 2002 Ärztliche Leiterin des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (UKE)
  • Seit 2003 2. Vorsitzende Initiativkreis Umfassende Kieferorthopoädie
  • Autorin „Einführung in die Kieferorthopädie“
  • 2007 - 2009 Prodekanin für Lehre Medizin am UKE
  • 2005 - 2009 Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für KFO
  • Wiss. Schwerpunkte: Frühbehandlung, Klasse III-Anomalien, Rezidive und Retention, Kiefergelenkrestiution durch Funktionskieferorthopädie bei Trauma, Rheuma und Syndromen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Patienten